Die Sächsische Schweiz: eines der schönsten Wanderparadiese Europas

Wanderungen durch das Elbsandsteingebirge führen an einen Ort, der unter Naturenthusiasten als eines der faszinierendsten europäischen Wandergebiete bekannt ist. Diese Wanderregion lockt mit einem spektakulären naturlandschaftlichen Facettenreichtum, der in dem Gebirge vereint ist. Immergrüne üppige Wälder grenzen an wildromantisch anmutende Tallandschaften. Bizarre Felsformationen thronen über den Tälern und versprechen mitreißende Panoramaansichten. Und mittendrin zieht der Nationalpark Sächsische Schweiz seine Besucher magnetisch an.

Zauberhaft schöne Sandsteinfelsen

Die Sächsische Schweiz ist ein Synonym für eine atemberaubende Naturlandschaft, in der gigantische freistehende Sandsteinfelsen auf üppig bewachsene Tafelberge treffen. Unzählige Schluchten schlängeln sich wie an einer Perlenkette an der Elster entlang, um wunderschöne Kurorte und kleine Städte zu streifen. Tausende an Kletterern erobern alljährlich die Sächsische Schweiz, um einen oder mehrere der rund 1.100 Felsen zu erobern. Wanderer profitieren von dem hervorragend ausgebauten Wanderwegenetz, das mit einer riesigen Bandbreite an Touren in allen Schwierigkeitsgraden und Längen begeistert. Insbesondere der Malerweg zieht Wanderer in den Bann. Dieser Wanderweg streift Ausflugsziele wie die Felsenbühne Rathen, die Festung Königstein oder den Basteifelsen. Es ist ein Vergnügen, einzigartige Naturgebiete in Mitteleuropa auf Schusters Rappen zu entdecken.

Wanderungen entlang zauberhaft schöner Felsformationen

Wanderwege laden in der Sächsischen Schweiz dazu ein, eine Jahrtausende alte Naturlandschaft mit bizarren Felsenformationen in Augenschein zu nehmen. Wanderungen sind wahrlich die schönste Art, die Schönheit der Sächsischen Schweiz – dem auf deutschem Boden gelegenen Teil des Elbsandsteingebirges - in all seinen Facetten zu entdecken. Ob familientauglich, mit mittlerem oder hohem Schwierigkeitsgrad – der Auswahl an interessanten Wanderwegen sind nur wenige Grenzen gesetzt. Eine dieser Routen führt ab Beuthenfall im Kirnitzschtal in Richtung Affensteine. Diese knapp zehn Kilometer lange Wanderstrecke ist eine anspruchsvolle Herausforderung für alle Wanderer, die ihren Ausflug mit dem Start- und Zielpunkt Beuthenfall im Kirnitzschtal mit fantastischen Aussichten vom 458 Meter hohen Carolofels belohnen möchten. Nach dem Start in Beuthenfall folgen Stationen wie der Dietrichsgrund und das Felsmassiv der Affensteine, an das sich die Quelle Friensteinflössel und der Carolafels anschließen. Diese Erhebung ist der richtige Ort, um für einen Moment innezuhalten und eine der schönsten Aussichten des Elbsandsteingebirges zu genießen. Weitere Orientierungspunkte wie der Schrammsteinweg, Aussichtspunkt Domerker sowie das Sandloch runden die Wanderung ab.

Den Blick über die Sächsische Schweiz schweifen lassen

Diese Wanderstrecke ist ein Highlight für alle Wanderenthusiasten, die auf keinem Streckenabschnitt den Blick fürs Detail verlieren möchten. Heute lässt sich nur noch erahnen, dass der von der Brücke am Beuthenfall sichtbare Wasserfall schon seit den 1850er Jahren künstlich durch aufgestautes Wasser verstärkt wird. Ein weiterer Glanzpunkt ist der Aussichtspunkt Domerker. Dieser Teil der Wanderstrecke verzaubert mit einem atemberaubenden Panoramablick auf die Hohe Liebe, den Falkenstein und die Schrammsteine.

Sandsteinfelsen im Elbsandsteingebirge

Erkundungstouren auf dem Elberadweg

Per pedes erkunden Wanderer einen Touristenmagneten, der über die Landesgrenzen hinaus für Veranstaltungen wie das Musikfestival "Sandstein & Musik" bekannt ist. Die Sebnitzer Seidenblumen lassen sich nicht nur das Floristen-Herz höher schlagen. Zudem bahnen sich die weitläufigen Elbauen ihren Weg in Richtung Dresden. In diesem Teil der Sächsischen Schweiz befindet sich auch der beliebte Elberadweg. Es bereitet viel Freude, in die Pedalen zu treten und auf diesem Weg die Ferienregion Sächsische Schweiz in Augenschein zu nehmen.

Ein Panoramawanderweg wie aus dem Bilderbuch

Keine andere Wanderstrecke der Sächsischen Schweiz verdient sich den Beinamen "Panoramawanderweg" so redlich wie die Route von Saupsdorf nach Altendorf. Dieser über 19 Kilometer lange Wanderweg mittleren Schwierigkeitsgrads verzaubert mit überwältigenden Aussichten auf das Winterbergmassiv, die Region um die Affensteine und die Schrammsteinkette. Wer das Elbsandsteingebirge von einer seiner schönsten Seiten bewundern möchte, sollte vom Startpunkt Saupsdorf bis zum Zielpunkt Altendorf seiner Wanderlust frönen. Diese Wanderroute steckt voller Überraschungen, die Romantiker und Genießer aufhorchen lassen. Ein Highlight dieses Wanderwegs ist der Pfarrberg, der als Hausberg von Lichtenhain eine mitreißende Rundumsicht verspricht. Der dem Dörfchen Mittelndorf vorgelagerte Weinberg begeistert nicht nur Genießer, sondern besticht ebenfalls mit einem bilderbuchschönen Panoramablick. Diese Wanderroute ist ein Muss für alle Wanderbegeisterten, die sich ihren Ausflug durch die Natur mit dem Anblick des Liliensteins oder der Schrammsteine versüßen möchten. Zur Freude aller Wanderer verspricht dieser Wanderpfad über das ganze Jahr hinweg ein uneingeschränktes Wandererlebnis.

Sebnitz: die Wanderhauptstadt der Sächsischen Schweiz

Die Sächsische Schweiz ist der Inbegriff eines facettenreichen Wanderparadieses, das hinter jeder Erhebung mit einem besonderen Anblick überrascht. Dennoch sticht Sebnitz – die "Wanderhauptstadt" der Sächsischen Schweiz – aus dieser Vielfalt hervor. Die Seidenblumenstadt ist ein malerisch gelegener Grenzgänger, der sich zwischen Deutschland und Tschechien vom Elbsandsteingebirge bis zum Lausitzer Bergland erstreckt. Doch die Stadt aus der Hinteren Sächsischen Schweiz verzaubert nicht nur mit ihrer exponierten Lage. Wer Sebnitz einen Besuch abstattet, sollte sich Ausflüge zur Schaumanufaktur "Deutsche Kunstblume Sebnitz" oder dem Kräutervitalbad nicht entgehen lassen. Die nahe gelegene Kaukasusstube gewährt Einblicke in die Historie des Städtchens. Zudem sind das Afrikahaus, Kunstblumen- oder Heimatmusem nur einen Katzensprung von Sebnitz entfernt.

Bastei in der Sächsischen Schweiz

Sebnitz: hier gehen Wanderträume in Erfüllung

Sebnitz ist ein Mekka für all Wandersleute, die das Städtchen als Ausgangspunkt für längere Wanderexkurse in die Hintere Sächsische Schweiz nutzen. Die Auswahl an Wanderstrecken für Anfänger oder erfahrene Wanderenthusiasten ist schier unerschöpflich. Abwechslungsreiche Rundwanderwege schließen Stationen wie den Wiesenwegteich, die Hubertuskapelle, den Wolfstein oder Taufstein ein. Kleinere Wanderabschnitte führen Naturliebhaber am Flößersteig oder dem Kirnitzschtal entlang. Jung und Alt können die Sächsische Schweiz bei Sebnitz auf Panoramawegen  wie der Strecke rund um Hinterhermsdorf hautnah erleben. Dieser 5,5 Kilometer lange Wanderweg in Hinterhermsdorf ist nicht nur für Kinderwagen geeignet. Diese Wanderstrecke begeistert mit einem unvergesslichen 360 Grad-Panoramablick am Aussichtsturm des knapp 500 Meter hohen Weifbergs. Einmal in Hinterhermsdorf angekommen, sollte sich kein Besucher eine Stippvisite in der Waldhusche entgehen lassen.

Eine Wanderung von Hohnstein bis zur Basteibrücke

Da der knapp zehn Kilometer lange Wanderweg von Hohnstein über Brand und Rathen bis hin zur Bastei leicht zu bewältigen ist, können sich auf dieser Route Jung und Alt auf Schusters Rappen begeben. Dieser in Hohnstein beginnende Wanderpfad schließt Orientierungspunkte wie das Hohnsteiner Viadukt der Schwarzbachbahn oder den Aussichtspunkt der Napoleonschanze ein. Weitere Stationen wie das Denkmal "Die Hand" oder die Brandbaude sind wie für eine kleine Verschnaufpause geschaffen. Die Brandbaude lockt nicht nur mit ihrer postkartentauglichen Brandaussicht. In diesem Gasthaus wird für das leibliche Wohl der Wandersleute gesorgt. Gut gestärkt setzen Aktivurlauber diese Wandertour über das Polenztal, den Kurort Rathen und Basteiweg fort. Eines der eindrucksvollsten Ausflugsziele auf dieser Wanderung ist die historisch anmutende Felsenburg Rathen, die schon um 1500 als Verteidigungsanlage genutzt wurde. Ein krönender Abschluss dieses Wanderausflugs ist eine Stippvisite zur 76 Meter langen Basteibrücke. Diese imposante Konstruktion gibt den Blick auf den Elbbogen, Königstein, Rathen, Rauenstein, Lilienstein und weitere Felsformationen der Sächsischen Schweiz frei.

Der Malerweg: ein Wanderweg mit Vorzeige-Qualitäten

Ein Klassiker unter den Wanderwegen ist der Malerweg. Zu Recht erobert diese 112 Kilometer lange Strecke als einer der schönsten Wanderwege Deutschlands die Herzen von Wanderern. Der Name dieses Wanderparadieses kommt nicht von ungefähr. An diesem Ort ließen sich Maler zu Kunstwerken inspirieren, die Geschichte geschrieben haben – Anlass genug, um genau diese Pfade zu beschreiten. Der "König aller Wanderwege" inspirierte Musiker, Maler und Literaten seit Jahrhunderten. Doch auch alle anderen Wandersleute finden auf dem Malerweg einen Ort, an dem es sich hervorragend verschnaufen lässt und der Stress des Alltags abfällt. Der Rundwanderweg führt an zahlreichen historischen und landschaftlichen Glanzpunkten vorbei. Von der Festung Königstein und der Felsenbühne Rathen über die Schrammsteine bis hin zum Pfaffenstein oder der Barbarine – der Malerweg präsentiert die Sächsische Schweiz in ihren schönsten Facetten. Gut ausgebaute Wege, eine durchgängige Beschilderung sowie das dichte Netz wanderfreundlicher Rastplätze sowie Einkehrmöglichkeiten zeichnen diesen Wanderweg aus. Es lohnt sich, an diesem Ort 100 Prozent Wanderglück zu genießen.

Schrammsteine in der Sächsischen Schweiz

Historische Einblicke in die Vergangenheit der Waldbewirtschaftung

In dieser Waldhusche erkunden Wanderer ein waldhistorisches Freigelände, das besonders spannende Einblicke gewährt. Groß und Klein haben auf der 66 Hektar großen Fläche die Gelegenheit, sich vor Ort mit der Geschichte der regionalen Waldbewirtschaftung vertraut zu machen. Vier miteinander vernetzte Themenwege laden zum Wandern ein. Zugleich sind die Wanderwege darauf ausgelegt, über die natürlichen Prozesse des Waldgebiets zu informieren. Insgesamt werden die Wanderwege von 40 verschiedenen Erlebnis-Stationen gesäumt, die überraschen, informieren und gewiss auch amüsieren. Diese Waldhusche ist über das gesamte Jahr hinweg frei zugänglich.

Ausblick Sächsische Schweiz

Die Sächsische Schweiz auf einem Kahn oder mit der Bahn entdecken

Eine weitere Attraktion dieses Reiseparadieses für Familien ist die Obere Schleuse. Auf einer Kahnfahrt erobern Besucher die Kirnitzsch, um mitreißende Ausblicke auf umliegende Felslandschaften zu genießen. Auf dieser Tour oder Wanderungen durch Pirna erleben Wanderer den spektakulären Facettenreichtum, mit dem die Sächsische Schweiz ihre Besucher in den Bann zieht. Hier begegnen Naturliebhaber einem Ort, an dem unberührte Felslandschaften und gut ausgebaute Wanderwege miteinander harmonieren – ein Ausflugstraum für alle Naturenthusiasten. Wer es etwas bequemer mag, sollte sich eine Fahrt mit der Kirnitzschtalbahn nicht entgehen lassen. Diese seit 1898 verkehrende Straßenbahn ist die weltweit einzige Bahn, die in einem Nationalpark verkehrt. Auf einer acht Kilometer langen Strecke haben Passagiere die Möglichkeit, die geheimnisvolle Felsenwelt des Elbsandsteingebirges aus nächster Nähe ins Visier zu nehmen. Die Bahn pendelt zwischen Bad Schandau und dem Lichtenhainer Wasserfall, um Urlauber oder Wanderer zu ihren Zielen im Nationalpark Sächsische Schweiz zu befördern. Von jeder einzelnen Station der Kirnitzschtalbahn führen Wanderstrecken in die schönsten Gebiete der Sächsischen Schweiz. Deshalb ist eine Fahrt mit der historischen Bahn ein willkommener Anlass, um die Affensteine, Schrammsteine oder den Winterberg auf einem Exkurs zu entdecken.

Die Elbe fließt durch die Sächsische Schweiz

Festungen wie aus dem Bilderbuch

Eine der schönsten und bekanntesten Burgen der Sächsischen Schweiz ist die Festung Königstein. Diese Bergfestung schrieb einst als unbezwingbare Wehranlage Geschichte. Bis heute übt das über 700 Jahre Kastell mit einem Sammelsurium an Kanonen und Schießscharten magische Anziehungskraft aus. Das im Müglitztal gelegene Schloss Weesenstein begeistert mit seinem außergewöhnlichen Baukonzept. Die Mauern und Säle dieses prunkvollen Prachtbaus wurden um einen Felsen herum errichtet. Kaum zu glauben, aber dennoch wahr: im Schloss Weesenstein ist der Festsaal auf dem Dachboden gelegen. Die Pferdeställe sind hingegen im fünften Stock angeordnet. Die Sächsische Schweiz ist eine Ausflugsregion mit vielen Gesichtern. Wer der hiesigen Natur oder Kultur auf die Spur kommen möchte, ist in der Sächsischen Schweiz am rechten Ort angelangt.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.